Ungeklärter Brummton

In Mörlheim gibt es seit November 2017 Belästigungen durch einen ungeklärten Brummton im Infraschallbereich.

 

Zitat: „Ein tiefes Wummern arbeitet sich aus der Ecke neben dem Wohnzimmerfenster ins Unterbewusstsein. Leichte Vibrationen kitzeln im Bauch, beinahe so, als würde man neben einem Auto stehen, dessen Fahrer die Bässe seiner Musikanlage voll aufgedreht hat“. (Simone Jakob, Redaktionsmitglied Mannheimer Morgen, Bericht vom 16.03.19)
 PS: „Ich hatte nach dem Besuch bei Ihnen übrigens den ganzen Nachmittag Kopfschmerzen - ob das mit dem Brummen zusammen hängt??“ (Simone Jakob)
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 
Sachlage zum Brummton in Landau-Mörlheim:
(Einschätzung von Claus Hund, Bürger von Landau–Mörlheim)
Fakt ist: Die Politik und Behörden achten nur auf die Einhaltung der Richtwerte die aus den Jahren 1997 (DIN 45680) bzw. 1998 (TA Lärm) stammen, obwohl diese nicht dem Stand der heutigen Wissenschaft entsprechen, was allgemein bekannt ist. (Als Beispiel: Bis 1997 galt Vergewaltigung in der Ehe strafrechtlich noch nicht als Vergewaltigung!). Das sind Ansichten aus einem anderen Jahrhundert.
Fazit: Menschen spielen in diesem Falle keine Rolle. Deren Gesundheit schon gar nicht.
Diese Grenzwerte sind keine in Stein gemeißelte Gesetzmäßigkeiten. Sie schützen die Verursacher von Lärmquellen vor Investitionen zum Lärmschutz. Gedacht sind sie, zum Schutz der Bürger in diesem Lande.
Selbst die Bürger die den Lärm nicht wahrnehmen sind gesundheitlich gefährdet.
Ein umweltpolitischer Skandal, den sowohl das Ministerium für Umwelt (Ministerin Frau Höfken), das Landesamt für Umwelt(LfU), die Struktur und Genehmigungsdirektion in Neustadt (SGD SÜD) und die „Stadt“ Landau wissentlich und mutwillig ignoriert. Dies sehe ich persönlich als Beihilfe und moralische Mittäterschaft zur fortgesetzten Körperverletzung an.
Die „Stadt“ Landau ist noch nicht einmal bereit, mit den vermutlichen Verursachern, ein Gespräch zu suchen um ihre Bürger zu schützen. Das ist „gelebte Bürgernähe“.
Claus Hund, Landau-Mörlheim, den 21.03.19 

Hinweise und Fragen leiten wir unter der Mailadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! direkt an die Ortsverwaltung und Herrn Hund weiter. Die Daten werden nur zum internen Gebrauch verwendet.

 Die roten Punkte markieren Stellen an denen der Infraschall von Betroffenen wahrgenommen wird.

Weiterlesen